Jugendliche

Depressionen bei jungen Menschen

Stimmungsschwankungen – einmal himmelhoch jauchzend, dann total deprimiert – kommen in der Jugend häufig vor. Die Jugend ist eine Lebensphase, die sehr viel Neues, Aufregendes bietet, aber auch viel Neues und Aufregendes bewältigt werden muss. Wenn die Tief-Phasen lange dauern und sehr tief erlebt werden, spricht man von einer Depression. Depression kann jeden treffen, auch Kinder können depressiv reagieren. Sie sind in der Regel eher schwankend in ihren Gefühlen, können still und traurig wirken, oder auch aggressiv und aufsässig. In der Jugend sieht das Krankheitsbild so aus, wie es auch im Erwachsenenalter erscheint.

Video «Depressionen bei jungen Menschen»

Woher kommt sie?

Die Anlage für eine Depression kann vererbt werden, dazu kommen Stressfaktoren in der momentanen Lebenssituation. Stress mit den Eltern, in der Schule, mit Freunden, keine Lehrstelle, Unzufriedenheit mit seinem Äussern usw. sind Stressfaktoren. Meistens kommen ein paar zusammen, die dann das «Fass zum überlaufen bringen» und zu einem Stimmungstief führen. Dazu kommt eine «Depressionsspirale» die negativ zu drehen beginnt, so dass die Betroffenen immer deprimierter werden.

Die Depressionsspirale ist ein Zusammenwirken von Gefühl, Gedanken und Handeln. Deprimierte Stimmung löst negative Gedanken aus, und die beeinflussen unser Handeln. Wenn Jemand deprimiert und traurig ist, denkt, dass sowieso keiner etwas mit einem zu tun haben will, der bleibt zu Hause, vergräbt sich in seinem Zimmer, wird noch deprimierter, denkt, dass alles sowieso keinen Sinn mehr hat, fühlt sich bestätigt, dass sich keiner für einem interessiert. So dreht sich die Depressionsspirale immer tiefer.

Dieser Zyklus von Gefühlen > Gedanken > Handeln hält eine Depression aufrecht und muss durchbrochen werden. Genauso wie die Spirale negativ drehen kann, kann sie auch umgedreht werden.

Was kann man dagegen tun?

Gegen die Anlagen, die von den Eltern vererbt wurden kann niemand was tun. Da diese aber ohne Stressfaktoren nicht einfach depressiv machen, kann jeder etwas bewirken, indem er versucht die Stressfaktoren, oder noch besser, die negative Depressionsspirale zu beeinflussen.

  • Lerne deine Gefühle besser kennen
  • Tu dir mal was zuliebe
  • Lerne dich zu entspannen
  • Suche deine negativen Gedanken
  • Ersetze sie durch positive GedankenSei aufmerksam wie du deine Stimmung beeinflussen kannst – mach mehr von dem, was dir gut tut!

All das kannst du auch tun, bevor du depressiv bist. Das würde helfen einer Depression vorzubeugen.

Wer kann helfen?

Wenn die Depression nicht tief ist, kannst du versuchen selber einen Weg zu finden, um wieder heraus zu kommen. Wenn du aber eine unüberwindliche Lähmung und Müdigkeit verspürst, nicht mehr aktiv sein kannst, oder gar am Leben verzweifelst, gehörst du in eine professionelle Therapie! Wenn du im Kanton Bern wohnst und noch nicht 18-jährig bist, findest du hier Adressen für den Notfall (PDF, 70 KB). Die Telefonnummer 147 hilft dir weiter, wenn du in einem anderen Kanton wohnst.

Eine professionelle Therapie kann dir helfen aus der Krise zu finden. Der Therapeut redet mit dir und findet mit dir gemeinsam einen Weg aus deiner Depression. Medikamente können manchmal den Heilungsweg unterstützen, sind aber nicht in jedem Fall notwendig. Wenn du im Kanton Bern wohnst und noch nicht 18-jährig bist, findest du hier Therapieadressen (PDF, 70 KB). Wenn du in einem anderen Kanton wohnst, kann dir die Telefonnummer 147 weiterhelfen.

Pro Juventute
Telefon 147
oder www.147.ch (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren)
«Wir von Pro Juventute Beratung + Hilfe sind für dich da: Telefonisch, per Chat oder SMS. Egal ob du Fragen zu Sexualität, Liebeskummer, Familienprobleme, Schule, Arbeit, Drogen, Sucht oder Gewalt hast oder dich ein anderes Problem beschäftigt – wir nehmen dich und deine Fragen, Sorgen und Ängste ernst.»

Die Dargebotene Hand
Telefon 143 oder www.143.ch, Telefonhilfe, Krisentelefon, Telefonberatung,  Nottelefon, Telefonseelsorge – bei grossen und kleineren Sorgen, Krisen, Depressionen …

tschau 
Viele Antworten auf viele Fragen. Du kannst auch Online-Beratung und live Chat wählen.

Streetwork
Hast du Probleme mit deinem Drogenkonsum oder seinen Folgen (psychisch, sozial, beruflich)? Hast du Fragen zu Partydrogen, deren Risiken und Nebenwirkungen? Online Beratung.

Dr. Gay
Fragen rund ums Thema Homosexualität und sexuell übertragbare Krankheiten. Ein Angebot der Aids-Hilfe CH.

Rainbowgirls
Beratung für lesbische und bisexuelle Mädchen und junge Frauen.

lilli
Thematisiert Sexualität und sexuelle Gewalt. Eine Site für junge Frauen und Männer.

Mobbing
Mobbingtest online, Beratung kostenpflichtig.

Beratungsstellen im Kanton Bern

Erziehungsberatung
Berner Gesundheit (BEGES)
Contact Netz, Jugend-, Eltern- und Suchtberatung
Blaues Kreuz Bern, Fachstelle für Alkohol- und Suchtprobleme
HAB,
Homosexuelle Arbeitsgruppe Bern

 

+++